Melanie Brosowski Autorin

Wieder einmal hatte Melanie Brosowski im Namen vom TZN Gelegenheit, mit interessanten Menschen aus der "Star Trek"-Szene zu sprechen. Heute im Interview: Dietrich Kerner.

TrekZone Network: Wer ist Dietrich Kerner?

Dietrich Kerner: Dietrich Kerner ist ein leidenschaftlicher Science-Fiction- und Mystery-Fan. Außer "Star Trek" sehe ich noch gerne "Star Wars", "Back to the Future", "Alien", "Blade Runner", "The Quiet Earth", "Galaxy Quest", "The Matrix", "Silent Running", "The X-Files" und "Lost".

Aber Dietrich Kerner ist auch ein Hobby-Designer. Die Werke kann man hier sehen: Dafont.com, BrandsOfTheWorld.com, CmdrKerner.deviantart.com, TranCentral4.de, YourProps.com, Coreldraw.com. Zurzeit bin ich dabei, die Hinweisschilder für die "Star Wars"-Ausstellung im Burgdorfer Stadtmuseum (ab 5. September 2009) zu gestalten.

Meine Brötchen verdiene ich übrigens bei der Firma Wessels und Müller Fahrzeugteile in der Nähe von Hannover.

TZN: Wie bist du zu "Star Trek" gekommen?

Kerner: Durch das Gucken der Serie, als Zehnjähriger habe ich 1972 "Raumschiff Enterprise" in der Erstausstrahlung gesehen und war sofort fasziniert. Besonders cool fand ich das Beamen und natürlich Mr. Spock, denn vorher kannte ich nur Serien wie "Invasion von der Wega", "UFO" und "Raumpatrouille". Allerdings waren bei diesen Serien die Außerirdischen immer automatisch die Feinde und Bösewichte, bei "Star Trek" war das anders. Und seitdem bin ich dabei.

TZN: Was bedeutet "Star Trek" für dich? Ist es mehr als nur eine TV-Serie?

Kerner: "Star Trek" ist viel mehr als eine Fernsehserie, nämlich auch Kino-Filme, Bücher, Comics... (lacht) Scherz beiseite, durch "Star Trek", die Conventions und Trek-Dinner habe ich viele Gleichgesinnte und Freunde gefunden, das möchte ich nicht mehr missen.

Ganz besonders gut gefällt mir die Zusammenarbeit mit dem freien TZN-Mitarbeiter Jens Göttling von www.gtjlcars.de, wo ich jeden Monat den "Download des Monats" erstelle und wo auch ein Großteil meiner "Star Trek"-Props zu sehen sind. Außerdem können Leser eigene Vorschläge für diese Downloads einreichen. Einfach mal gtjlcars besuchen, es lohnt sich. Und wenn es euch gefällt, hinterlasst einfach einen Eintrag im Gästebuch.

Mein persönliches Highlight ist aber der regelmäßige Besuch in Florida bei der Crew der USS Haven. Vor einigen Jahren habe ich Erstkontakt über E-Mail hergestellt und mittlerweile wohne ich beim Captain Norm Liddell in Altamonte Springs, wenn ich drüben bin. Hier ist ein Link zu YouTube vom jährlichen Grillfest im Wekiva Springs State Park. Den Urlaub in Florida nutze ich auch, um meinen langjährigen eBay-Kunden John Luther in Cocoa Beach zu besuchen. Denn da, wo John wohnt, machen andere Amerikaner Urlaub (nur zirka zehn Geh-Minuten bis zum Strand).

TZN: Hast du den neuen "Star Trek"-Film gesehen? Wenn ja, mit welchen Erwartungen bist du ins Kino gegangen und wie findest du den neuen Film ?

Kerner: Den neuen Film habe ich bereits zweimal im Kino gesehen, und trotz einiger logischer Löcher finde ich ihn sehr gut. Erwartungen hatte ich erst einmal keine, denn dann kann man auch nicht enttäuscht werden. J.J. Abrams hat ein schweres Erbe angetreten und gute Arbeit abgeliefert. Der Film hat die richtige Mischung aus Spannung, Action und Humor und jeder der Hauptdarsteller hat seine eigene spezielle Szene, wo man gut den Charakter erkennen kann.

TZN: Auf dem FUNtastik Special in Hamburg warst du mit deinem Stand vertreten, an dem du selbstgebastelte "Star Trek"- und Sci-Fi-Requisiten präsentiert hast. Teilweise baust du bekannte Dinge wie PADDs nach, setzt aber auch eigene Ideen um. Was war dein erstes Stück? Und woher holst du dir Inspirationen?

Kerner: An mein erstes Stück kann ich mich noch gut erinnern, das war das Abzeichen, das Spock auf der Brust getragen hat. Damals war ich etwa zehn, elf Jahre alt und hatte in einer Zeitung ein großes Bild von diesem Abzeichen gesehen und es gleich auf Papier gemalt und dann auf Pappe geklebt. Dann folgten die Spock-Ohren aus Pappe, Ende der 80er der VISOR und so ging es dann weiter.

Früher habe ich mir die Inspirationen über die "Gong"-Fotoromane und die Serien/Filme selbst geholt. In den Zeiten des Internets über die bekannten Prop-Homepages wie TheRPF.com, PropFixs.com, Okudagrams.com, YourProps.com, Propcircle.com. Bei TheRPF (Replica Prop Forum) und Okudagrams bin ich eigentlich täglich zu finden; zum Beispiel habe ich mit PhoenixVader aus Wyoming in den letzten Wochen zusammen eine "Battlestar Galactica"-Font entwickelt.

TZN: Hast du viele Misserfolge hinnehmen müssen?

Kerner: Nö!

TZN: Was sagen deine Freunde und Bekannten zu deinem doch außergewöhnlichen Hobby?

Kerner: Als ich 1992 damit anfing, in voller Uniform und VISOR Conventions zu besuchen, haben mich natürlich einige Bekannte für ziemlich verrückt gehalten. Aber als ich dann erzählt habe, dass ich mit einigen hundert weiteren Verrückten ein tolles Wochenende hatte und für meine Props auch noch einen Preis gewonnen habe, fingen sie an, es langsam zu akzeptieren und ernst zu nehmen. Mit dem VISOR war ich auch oft bevorzugtes "Opfer" der Presse und war schon oft in den Medien. Der Höhepunkt war bislang ein Auftritt mit weiteren elf Trekkies in der Quizshow "Jeder gegen Jeden" mit Hans-Hermann Gockel auf Sat.1 im Februar 1997.

TZN: Bleibt bei dieser zeitintensiven Beschäftigung eigentlich noch Freiraum für Familie, Job und andere Hobbys?

Kerner: Das, was du in Hamburg von mir gesehen hast, war die Arbeit von zirka zwei Jahren, das darf man nicht überbewerten. Meinen Ausgleich hole ich mir beim Fahren mit meinem Culty-Liegerad (zirka 3.000 bis 4.000 Kilometer im Jahr). Für ein PADD brauche ich zirka acht Stunden. Da steckt jede Menge Handarbeit drin und die mache ich auch nur, wenn ich Lust dazu habe.

TZN: Welche Materialien benutzt du, zum Beispiel für die PADDs?

Kerner: Für die PADDs, das Iso-Chip-Lesegerät, den VISOR und Holo-Emitter verwende ich PVC aus dem Baumarkt, die Markennamen sind Forex, Foamalux und Robex. Für die Iso-Chips nehme ich Bastlerglas, das lässt sich wie Holz verarbeiten.

TZN: Hast du ein Traumprojekt, das du einmal verwirklichen möchtest?

Kerner: Eigentlich habe ich so ziemlich alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe, denn ich kenne meine Grenzen. Im Kopf habe ich schon Pläne für einen besseren VISOR, habe aber im Moment keine Zeit dazu.

TZN: Wo bist du anzutreffen?

Kerner Regelmäßig beim 10-Forward-Dinner in Hannover, auf der FedCon und von Zeit zu Zeit beim FantasticDinner in Hamburg. Online aber auch bei Facebook und Wer-kennt-Wen.

TZN: Einige abschließende Worte?

Kerner: Danke für die interessanten Fragen, bis zum nächsten Mal. So long and keep on trekking

TZN: Vielen Dank für das Interview!

Kerner No problem, you're welcome.

Weiterführende Links

 August 2009/Melanie Brosowski